Deutsches Theater Berlin

DER MENSCHENFEIND

Tragikomödie von Molière
 

Der Wahrhaftigkeitsfanatiker Alceste liebt Célimène, doch die umworbene junge Witwe hält ihn hin. Ungeduldig begibt er sich in ihr Haus, um von ihr ein klares Bekenntnis zu hören. Dort trifft er auf Leute, die ihm verhasst sind. Seine Forderung nach Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit ist in einer Gesellschaft, die auf Intrigen, Bestechung und Heuchelei aufgebaut ist, hoffnungslos. Alceste ist ein anstrengender Charakter, zwar wohl erzogen, klug und witzig, aber eben auch kompromisslos. Selbst in der Liebe verteidigt er seine Prinzipien bis zur Selbstzerstörung...

Vermutlich ist «Der Menschenfeind» Molières am meisten autobiografisch geprägtes Stück. Am Hof Ludwigs XIV. angekommen, klarsichtig und verführbar und einer um 21 Jahre jüngeren Frau erlegen, wusste Molière, dass nichts komischer ist als der Mensch im Strudel seiner Schwächen. Der berühmte Komödienautor durchschaute die Mechanismen des Hofes und dessen Machthierarchie.

«Es ist eine leidvolle Komödie mit Ulrich Matthes als zerrissenem Menschenfeind und der selbstbewussten Franziska Machens als Célimène. Aber auch die Verehrer, allen voran Timo Weisschnur, sind hervorragend und von Regisseurin Anne Lenk nicht immer eindeutig heterosexuell angelegt, was dem Balzen um eine junge Frau eine spannende Ebene hinzufügt.» — rbb24