Kuckuck-Theater Produktionen, Zürich/Theater Soleil und Theater Evasion, Burkina Faso

Der Preis des Goldes (Le prix de l'or)

Eine politische Komödie aus Burkina Faso und der Schweiz
 

«Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Ach wir Armen!» Goethe hatte schon recht: Gold gilt als sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten. Kein Wunder, ist es seit einigen Jahren so begehrt wie nie. Während also die einen hier ihr Erspartes für Goldbarren hergeben, zahlen andere, in Burkina Faso zum Beispiel, einen entschieden viel höheren Preis. Der Goldrausch, der das Land im Griff hat, breitet sich immer weiter aus.

Das Stück «Der Preis des Goldes» denkt mit den Mitteln des Theaters über Konzernverantwortung, schlechte Regierungsarbeit, über Menschenrechte und über die Giernach Gold nach. Zwecks Goldgewinnung werden ganze Dörfer in Afrika mit dem Versprechen auf bessere Lebensumstände umgesiedelt.
Gabriel Oehri, der für die Kompensationsgeschäfte einer Goldmine zuständig ist, trifft auf Ange Kabore, eine moderne westafrikanische Geschäftsfrau, die zwischen Europa und ihrem Heimatland pendelt. Ihre Wege kreuzen und verbinden sich in Burkina Faso.

Eine harte Geschichte wird federleicht erzählt mit Livemusik,Tanz und Gesang und einer grossen Portion Humor. Die Schauspielerinnen und Schauspieler sprechen je ihre Sprache – sei das Deutsch, Französisch oder Mooré – und schlüpfen in verschiedenste Rollen.

Fotos © Goran Basic