Donka - Ein Brief an Tschechow

Cirque Nouveau von Daniele Finzi Pasca
 

Mit seiner bunten Artistentruppe bringt Finzi Pasca eine Hommage an den Autor Anton Tschechow auf die Bühne. Die einzelnen Szenen sind kleine, kostbare Stücke für sich, die auch junge Zuschauer atemlos und amüsiert verfolgen. Er zeigt ein Varieté zwischen Komik und Tragik, nicht laut und lärmend, sondern gleichsam gedämpft, behutsam, wie durch einen Schleier von Träumen, mal so zart und leicht wie Kirschblüten, dann wieder prall und fröhlich mit überschäumender Lebensfreude.

Drei artige Mädchen auf einer Schaukel. Weiss gekleidet, züchtig frisiert – bis die erste anfängt zu kichern. Schon kichern die anderen mit, rangeln und rempeln, prustend vor Übermut. Die eine rutscht ab, fängt sich, die anderen winden sich balgend drum herum, und es beginnt in luftiger Höhe eine unschuldige, lustige Trapeznummer, bei der man Röcke fliegen und Beine strampeln sieht. In einer anderen Szene wirbeln sie an langen Bändern durcheinander, in weissem Tüll, so schwerelos, als fielen Blütenblätter vom Baum.

Daniele Finzi Pasca inszeniert sein Stück als federleichte, träumerische Abfolge von solch wortlosen Sequenzen zu zeitloser Musik, lose zusammengehalten durch eine frei erfundene Rahmenhandlung, die von Anton Tschechows privaten Notizen inspiriert wurde.

Fotos © Viviana Cangialosi / Compagnia Finzi Pasca