Naked Thoughts

Choreografien von Rafael Bonachela, Jiří Kylián, Sidi Larbi Cherkaoui und Alexander Ekman
 

Mit vier fabelhaften Tanzstücken der klassischen Moderne kommt die junge Compagnie IT Dansa zum ersten Mal nach Winterthur. Unter der künstlerischen Leitung von Catherine Allard hat sich das Ensemble mittlerweile an die europäische Tanzspitze herangearbeitet. Wir sind stolz darauf, dieses Ensemble nun endlich auch in Winterthur präsentieren zu können.

«Naked thoughts» des Katalanen Rafael Bonachela ist ein Stück, das sich durch seine Energie, seine Dynamik und seine feine Technik auszeichnet. Acht Tänzer brechen auf zu einer Reise durch Bewegung und Gefühle, manchmal verzwickt, gefährlich und irreführend. Diseser Kampf gegen ihre emotionalen Dämonen und ihre physischen Grenzen wurde inspiriert durch Gedichte der Künstlerin Ainize Txopitea.

«Mozart ist das beste Beispiel für jemanden, dessen Lebensspanne schmerzhaft begrenzt war, der aber trotz alledem das Leben in all seinem Reichtum, seiner Fantasie, Clownerei und seinem Irrsinn verstand. Sein Geist und die Art, wie er annahm, dass unser Leben nicht mehr ist als eine Maskerade oder eine Generalprobe für etwas von tieferer Bedeutung, haben mich zu dieser Choreografie inspiriert.» Mit diesem Stück kommt eine der wichtigsten Choreografien Jiří Kylián erneut auf die Winterthurer Bühne.

Die Verbindung zwischen Realität und Erinnerung ist das Herzstück von «In Memoriam». In diesem Stück von Sidi Larbi Cherkaoui erkunden die Tänzer mit Bewegungen alles zwischen Anziehung und Abstossung, von Magnetismus hin zum Anti-Magnetismus, um der Bedeutung des Wortes «Harmonie » ein kleines Stück näherzukommen.

In Alexander Ekmans humoristischem Werk «Whim» hält er uns den Spiegel vor und zeigt die seltsame Neigung des Menschen, sich stets anpassen zu wollen, den Drang dazuzugehören und immerzu rational handeln zu müssen. Ein Stück über die Art und Weise, wie wir versuchen, unsere geistige Verfassung zu bewahren, während wir tief im Innersten vom Wahnsinn befallen sind.

Fotos © Ros Ribas