Yacobson Ballett, St. Petersburg/Musikkollegium Winterthur

Schwanensee

Choreografie Marius Petipa und Lev Ivanov
 

Es ist das vermutlich berühmteste Stück der Ballettgeschichte, dargeboten vom renommierten Yacobson Ballett aus St. Petersburg, das nicht nur für technische Perfektion, sondern vor allem für seine grenzenlose Eleganz und unbeschwerte Leichtigkeit berühmt ist. Das Musikkollegium Winterthur sorgt dafür, dass Peter I. Tschaikowskis grossartiges Werk mit seinen traumhaften Klängen zum Leben erweckt wird.

Seit der Uraufführung im Jahr 1877 gehört «Schwanensee» mit der Musik von Peter I. Tschaikowski zu den bekanntesten Werken der Ballett- und Theaterwelt. In dieser märchenhaften traditionellen Inszenierung sorgen neben den perfekt ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzern auch das grandiose Bühnenbild und die wunderschönen Kostüme des Yacobson Balletts für einen denkwürdigen Ballettabend. Das romantische Märchen über den jungen Prinzen Siegfried, der sich in die Schwanenprinzessin Odetta verliebt und sie vom bösen Zauber des Herzogs befreien will, ist eine bewegende Geschichte über die Macht der wahren Liebe.

Bereits bei «Nussknacker» in der Saison 2016/17 konnte sich das Winterthurer Publikum einen Eindruck des überdurchschnittlichen Niveaus dieser russischen Compagnie unterder Leitung von Andrian Fadeev machen. Die musikalische Leitung hat diesmal Daniele Squeo, der schon beim Orchester-Ballettabend «Dornröschen» des Badischen Staatsballetts Karlsruhe am Dirigentenpult in Winterthur zu erleben war.

Fotos © Vlad Stepanenko