l‘arte del mondo / Goethe-Theater Bad Lauchstädt
Ein deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791)

«Die Entführung aus dem Serail» gilt nicht umsonst als Meilenstein seiner Karriere, dank diesem Singspiel etablierte Mozart sich zum Liebling der Wiener Gesellschaft. Die Musik, insbesondere die virtuosen Koloratur-Arien Konstanzes, der lyrische Schmelz in den Arien Belmontes und die populären Buffo-Arien Osmins verleihen diesem unterhaltsamen Werk eine berauschende, emotionale Tiefe.

 
Operette von Jacques Offenbach

Zänkerei, Vorhaltungen, Seitensprünge: Die Ehe von Orpheus und Eurydike könnte miserabler kaum sein. So reagiert Orpheus hocherfreut, als er erfährt, dass Eurydike von ihrem Liebhaber Pluto, dem Herrn der Hölle, in die Unterwelt entführt wurde. Endlich ist er befreit vom Ehejoch und der Weg für neue Liebesabenteuer ist frei. Zum Jahreswechsel gönnen wir uns diesen Operettenspass mit mythologischem Hintergrund für die ganze Familie.

Oper Liberec / Tschechische Oper Prag
Oper von Antonín Dvořák

Das tragische Schicksal des seelenlosen Wasserwesens, das sich in einen Menschen verliebt und im ihm fremden Element nach Erfüllung sucht, hat zahlreiche Musiker und Dichter immer wieder inspiriert. Martin Otavas Inszenierung des tschechischen Märchenstoffs beschwört ebenso sinnliche wie gewaltige Bilder herauf. Die melancholische Poesie der Musik Dvořák wird das Publikum unwiderstehlich in ihren Bann ziehen.

Theater Winterthur / Musikkollegium Winterthur / Konzert Theater Bern
Eine Sci-Fi Oper von Leonard Evers, Libretto von Pamela Dürr

In einer futuristischen Welt im 3. Jahrtausend experimentiert Jonah mit Androiden und schafft sich mit Alma seine ideale Partnerin. Welche Gefühle und Erinnerungen sind echt, welche programmiert, wenn die Grenzen zwischen Mensch und Maschine fast komplett verschwimmen?

Musical von Christoph Klimke nach dem Tagebuch von Marilyn Monroe

Filmikone und Femme fatale: Marilyn Monroe ist bis heute der grösste Star Hollywoods und noch immer ranken sich Legenden um Leben und Tod der meistfotografierten Frau der Welt. In Christoph Klimkes Musical blickt sie nicht nur auf ihr Leben zurück, wo wie in einem Tagebuch Erinnerungen, Triumphe, Niederlagen, Träume, Geliebte, Feinde, die Grössen Hollywoods und der Politik ein letztes Mal auf sie zukommen. In ihren Träumen spannt sie gar den Bogen bis ins Heute.

Tragische Oper von Giuseppe Verdi (1813–1901)

Basierend auf Friedrich Schillers Trauerspiel «Kabale und Liebe» erzählt Verdis effektvolle Oper «Luisa Miller» von der tragischen Geschichte zweier Liebenden. Entgegen allen gesellschaftlichen Konventionen liebt Rodolfo, Sohn des Grafen von Walter, die bürgerliche Luisa Miller. Mitte des 19. Jahrhunderts galt es noch als richtiges Skandalstück: Der gesellschaftskritische Text Schillers musste für den italienischen Opernbetrieb sogar extra entschärft werden.

Opernhaus Zürich / Musikkollegium Winterthur
Opera buffa von Gioachino Rossini (1792–1868)

Die vom Komödiendichter Pierre Augustin Caron de Beaumarchais erfundene Figur des umtriebigen Barbiers für alle Lebenslagen lieferte nicht nur Stoff für eine ganze Komödientrilogie, sondern auch gleich noch für mehrere Opern. Rossini ist mit seinem Figaro in «Il barbiere di Siviglia» eine pralle Opernfigur mit wundervoll respektlosem Temperament gelungen, die von den internationalen Opernbühnen längst nicht mehr wegzudenken ist.