Stück nach dem Roman von Oscar Wilde

Der viktorianische Dauerbrenner «Das Bildnis des Dorian Gray» ist unserer Zeit wie auf den Leib geschrieben: Der Kult um ewige Jugend könnte kaum besser porträtiert werden als in der polierten Oberfläche dieses sprachlichen Meisterwerks. In Oscar Wildes berühmtestem Roman verkörpert Markus Meyer sämtliche Rollen in einem spektakulären Soloabend. Die Inszenierung, die in Wien Kultstatus geniesst, stammt von Bastian Kraft, dessen «Biografie. Ein Spiel» von Max Frisch in Winterthur für Begeisterung sorgte.

 
Scène & public, Paris
Stück in französischer Sprache von Samuel Beckett

Das Stück – bis heute Samuel Becketts bekanntestes Werk – hat seit seiner Uraufführung 1953 in Paris eine unübersehbare Fülle an Interpretationen provoziert. Der Bruch mit den bis dahin vertrauten Konventionen des Theaters konnte grösser kaum sein. Mit diesem Meilenstein der Theatergeschichte etablierte er den Begriff des sogenannten «absurden Theaters».

Württembergische Landesbühne Esslingen
nach dem Roman von John Steinbeck

John Steinbecks Meisterwerk amerikanischer Erzählkunst wird immer wieder gerne auf die Bühne gebracht. Die Suche nach einem kleinen Glück und wie zerbrechlich die erste Liebe sein kann, sind Themen, die Jugendliche ebenso wie Erwachsene beschäftigen. Nach «Der Trafikant» freuen wir uns auf eine weitere Romanbearbeitung der Landesbühne Esslingen.

Theater Winterthur
Schauspiel nach der Novelle von Stefan Zweig

Er ist attraktiv, begehrt und ein erfolgreicher Schriftsteller. An seinem Geburtstag bekommt er einen Brief einer ihm unbekannten Frau. Es ist ihre Lebensbeichte an einen Mann, der für sie seit ihrer Kindheit der Lebensmittelpunkt war, ohne es je gewusst zu haben. Stefan Zweigs feinsinnig poetische und lyrische Sprache untermalt diese einzigartige Liebestragödie, die Geschichte der einen grossen Liebe, die unerwidert blieb.

Stück von Ayad Akhtar

Kaum ein Theaterstück hat den Nerv der Zeit in den letzten Jahren derart gut getroffen wie Ayad Akhtars Erstlingswerk «Geächtet». Ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis, nominiert für einen Tony-Award, ist es nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa zu einem Bühnenhit geworden und katapultierte den 1970 geborenen Autor in die erste Liga der zeitgenössischen Dramatiker.

Das Stück begründete Arthur Millers Karriere als einer der grössten amerikanischen Dramatiker der Moderne. Es zeigt eine moderne Familiengeschichte mit der schicksalshaften Unausweichlichkeit einer antiken Tragödie. «All my Sons» wurde 1947 uraufgeführt von Elia Kazan, dem damals bereits berühmten Theater- und Filmregisseur und späteren Gründer des Actor's Studio.

Stück von Samuel Beckett

Der Titel ist Programm: In Samuel Becketts absurdem Theaterstück streben die Protagonisten unaufhaltsam ihrem scheinbar unabänderlichen Schicksal zu. Es geht um nichts weniger als um das Ende der Welt. Das Stück wirkt heute, angesichts der Kraftproben der Supermächte, der weltweiten Abkühlung auf diplomatischer Ebene, der drohenden Klimakatastrophe, nicht weniger prophetisch als zu seiner Entstehungszeit 1956. Doch der amerikanische Regisseur und Künstler Robert Wilson verwandelte es für das Berliner Ensemble in ein Zaubertheater für alle Sinne.