Theater Winterthur
Ein Machtspiel von David Mamet

John ist ein angesehener College-Professor, der vor der Berufung auf Lebenszeit steht. Er trifft sich kurz vor Feierabend mit der lernwilligen Studentin Carol, der nach eigenen Angaben das Lernen so schwerfällt. Als er ihr Nachhilfe in seinem Büro anbietet, ahnt er nicht, dass er damit den Grundstein für ein ausuferndes Machtspiel legt und seine eigene glorreiche Zukunft ins Wanken bringt.

 
Theater Kanton Zürich/Theater Winterthur
Eine Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt

Güllen, eine verarmte Kleinstadt, wird von der Vergangenheit heimgesucht: Claire Zachanassian, einst in Güllen aufgewachsen und in ihrer Jugend unrechtmässig als Hure von dort verstossen, ist durch kluge Heirat mit einem Ölmagnaten zu unermesslichem Reichtum gekommen. Höchste Zeit also für Claire ein bisschen Vergeltung und Selbstjustiz zu üben.

TNT Theatre Britain
Komödie in englischer Sprache von William Shakespeare

Die Liebe beherrscht alles in Shakespeares buntem, komödiantischem Werk, das uns in eine zauberhafte Welt entführt. Ob glückliche oder unglückliche Liebe, Macht, Verwirrung, herrschende Väter, Elfen, Zauberelixiere oder Magie, es ist Shakespeares turbulent lustiges Gegenstück zur Tragödie um Romeo und Julia, gespickt von Missverständnissen zwischen Feen, Amazonen und Göttern.

TNT Theatre
Komödie in französischer Sprache von Molière

Der neureiche, etwas schrullige Bürger Jourdain hat ein grosses Ziel: Er möchte zur besseren Gesellschaft gehören, am Hof akzeptiert werden. Er kann die Grenzen, die ihn durch seine Bildung und seinen Stand determinieren, nicht akzeptieren und fühlt sich zu Höherem berufen. Molière wirft mit seiner Komödie einen wunderbar satirischen Blick auf die Gesellschaft und die Überheblichkeit des Menschen.

Schauspiel von Henrik Ibsen

Henrik Ibsens Stück beschreibt den Organismus «Familie» als bürgerliches Schlachtfeld. Die Lebenslügner der «Wildente» sind Verlierer, Deklassierte, im Lebenskampf Unterlegene. Dass sie trotz allem ihren Humor und ihren Stolz nicht verlieren, zeigt die mit grossartigen Schauspielern besetzte Inszenierung von Elmar Goerden auf sehr berührende Art und Weise.

Stück von Thomas Melle

Wer ist zurechenbar und wer nicht? Wem sollen Kinder anvertraut werden? Wie reagiert eine von Leistungsdruck und Gesundheitswahn geprägte Gesellschaft, wenn eines ihrer Mitglieder sich als scheinbar falsches Versprechen erweist? Thomas Melle, dessen autobiografischer Roman «Die Welt im Rücken» schonungslos vom Leben mit seiner eigenen manisch-depressiven Erkrankung erzählt, lässt in «Versetzung» seine Hauptfigur mit dem gleichen Schicksal hadern.

Théâtre Vidy, Lausanne
Schauspiel in französischer Sprache von Jean Racine

Phädra, die Königin und Gattin des verschollenen Theseus, ist heimlich in ihren Stiefsohn Hippolytos verliebt. Dieser wiederum liebt die feindliche Gefangene Aricia. Das mythologische Liebesdrama voller Verwicklungen nimmt seinen Lauf.

Stück von Peter Shaffer

Antonio Salieri, Hofkompositeur im Wien des späten 18. Jahrhunderts, erkennt als Einziger in ganz Wien die überlegene Genialität seines Konkurrenten Wolfgang Amadeus Mozart. Freundschaft vortäuschend, intrigiert Salieri in der Folge gegen den verspielten, kindischen, aber in punkto Musikalität ihm selbst haushoch überlegenen Mozart. Von Neid und Missgunst gequält, reift in Salieri ein mörderischer Plan…

Der Titel klingt heiter, aber hinter dieser scheinbaren Harmlosigkeit verbirgt sich das volle Chaos menschlicher Beziehungen: Ohne Wissen ihres Ehemanns George hat Martha den neuen Biologieprofessor Nick und seine Frau Honey in ihr Haus eingeladen. George, Geschichtsdozent am hiesigen College, kennt die Gesellschaftsspiele seiner Ehefrau Martha nur zu gut. Als Tochter des Rektors besitzt sie Macht und Einfluss und liebt es, mit den Gefühlen anderer zu spielen. Doch an diesem Abend ist alles anders und das Spiel eskaliert.

Theater Heidelberg
Komödie von Carlo Goldoni

Clarice ist überglücklich darüber, dass sie nach dem Tod ihres Zukünftigen, Federico, nun doch den von ihr geliebten Silvio heiraten kann. Doch kaum ist die Verlobung offiziell, steht der Totgeglaubte vor der Tür und fordert seine Braut ein. Gondeln, die Beine zeigen, Mafia-Klischees mit coolen Macho-Gesten gehören genauso dazu wie die knallbunten Kostüme des venezianischen Karnevals. Freuen wir uns auf ein herrlich komisches Verwirrspiel mit viel italienischem Flair und Livemusik!

Komödie am Kurfürstendamm Berlin
Komödie von Mark St. Germain

Ever Montgomery muss für eine Preisverleihung dringend tanzen lernen. Allerdings leidet er am Asperger-Syndrom und verabscheut jeglichen Körperkontakt. Hilfe sucht er sich bei seiner Nachbarin Senga Quinn, die Tänzerin ist, doch nach einer Beinverletzung ist fraglich, ob sie in ihrem Leben jemals wieder tanzen kann. «Die Tanzstunde» ist eine sehr amüsante und berührende Komödie über zwei einsame Seelen, die nur mühsam denselben Takt halten können, schliesslich aber beide mutig werden und sich erstaunlich nahekommen.

TNT Theatre Britain
Tragödie in englischer Sprache von William Shakespeare

Der steile Aufstieg des dunkelhäutigen Feldherren Othello bleibt nicht unbemerkt. Nicht nur in Hinblick auf die Karriere sticht er seine Konkurrenten aus, sondern erobert zudem auch noch die äusserst begehrte Desdemona. Shakespeares Tragödie umfasst Themen wie Rassismus, Eitelkeit, Manipulation, Machtgier und vor allem die fürchterliche Eifersucht, die letztlich die innigste Beziehung in den Abgrund treibt.

Thalia Theater Hamburg
Eine Irrfahrt nach Homer

Zwei Söhne warten auf ihren abwesenden Vater, der nur als Bild im Hintergrund präsent ist und den sie beide nicht kennen. Mit einer faszinierenden Mischung aus Slapstick, Magie, Musik und Gestik und mittels einer Kunstsprache von der man kein Wort verstehen kann und trotzdem immer genau weiss, was gemeint ist, rekapitulieren die beiden Protagonisten ihre Sichtweise auf ihren sagenumwobenen Erzeuger.

Deutsches Theater Berlin
Tragikomödie von Molière

Der Wahrhaftigkeitsfanatiker Alceste liebt Célimène, doch die umworbene junge Witwe hält ihn hin. Ungeduldig begibt er sich in ihr Haus, um von ihr ein klares Bekenntnis zu hören. Dort trifft er auf Leute, die ihm verhasst sind. Seine Forderung nach Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit ist in einer Gesellschaft, die auf Intrigen, Bestechung und Heuchelei aufgebaut ist, hoffnungslos. Alceste ist ein anstrengender Charakter, zwar wohl erzogen, klug und witzig, aber eben auch kompromisslos. Selbst in der Liebe verteidigt er seine Prinzipien bis zur Selbstzerstörung...

Badisches Staatstheater Karlsruhe
Komödie von William Shakespeare

«Viel Lärm um nichts» ist eine der schillerndsten Komödien von William Shakespeare. Mit dem sich rhetorisch duellierenden Paar Beatrice und Benedict liefert er einen frühen komödiantischen Kommentar zur Debatte um den Kampf der Geschlechter. Ständig schwanken die Figuren zwischen Wahrheit und Täuschung.