Kibbutz Contemporary Dance Company, Israel
Eine Choreografie von Rami Be'er

Mit Rami Be'ers Choreografie «If at all» tauchen wir ein in eine sinnliche Welt aus Bewegung, Licht und Farbe. Es entsteht eine fast schon mystisch anmutende Atmosphäre mit ständig wechselnden Dynamiken. Sagenhafte Soli, Duette und Gruppenformationen getragen von aussergewöhnlichen Lichtstimmungen und einer kontrastreichen Musik, die von sanften, klassischen Klängen bis hin zum Rock-Sound der «Nine Inch Nails» reicht, runden dieses ästhetische Meisterwerk ab.

 
Choreografien von Alejandro Cerrudo, Po-Cheng Tsai, Nadav Zelner, Johan Inger, Nanine Linning, Charles Moulton & Janice Garrett, Cayetano Soto und Hans van Manen

Gauthier Dance steht seit vielen Jahren für vielfältige, witzige, emotional berührende Ballettabende, die auf höchstem tänzerischem Niveau verschiedene Positionen zeitgenössischem Tanzschaffens vereinigen. Dieser Tanzabend steht ganz im Zeichen der Acht: In ihrer achten Saison zeigt die Compagnie erstmals einen gemischten Abend mit acht Stücken, davon vier Uraufführungen.

Nach dem fulminanten Gastspiel in der Saison 2011/12, das bestimmt nicht nur den Ballett-Fans noch in reger Erinnerung geblieben ist, freuen wir uns sehr auf die schillernden Tänzer aus der kalifornischen Metropole, die einen zweiteiligen Ballettabend der Extraklasse präsentieren.

Yacobson Ballett St. Petersburg/Musikkollegium Winterthur
Choreografie von Vasily Vainonen nach Marius Petipa

Zum ersten Mal können wir Ihnen im Januar 2017 eine traditionelle russische Compagnie präsentieren. Das Yacobson Ballet aus Sankt Petersburg steht sowohl für Tradition in der Umsetzung der Stoffe als auch für die brillante klassische Technik seines Ensembles. Mit der musikalischen Unterstützung des Musikkollegium Winterthur werden Tschaikowskis wundervolle Klänge zum Leben erweckt und dieses fulminante klassische Handlungsballett wird zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Eine Choreografie von Kenneth Kvarnström, Örjan Andersson und Ina Christel Johannessen

Zur ungemein ausdrucksstarken Musik von Franz Schubert, live gespielt von der japanischen Pianistin Asuka Nakamura, bewegen sich die Tänzer in immer wieder neuen Variationen umeinander, übereinander und miteinander. Drei Compagnien verschmelzen zu einer und kreieren eine ungemeine Spannung zwischen den romantischen Pianoklängen und dynamischen Bewegungen.

Choreografie von Jirí Kylián und Uraufführungen von Benoît Favre, Filipe Portugal und Cayetano Soto

Zum ersten Mal findet eine Premiere des Ballett Zürich in Winterthur statt. Für das Theater Winterthur bedeutet das neben Endprobenbetreuung und Beleuchtungsproben natürlich auch den ganzen Nervenkitzel, den so ein Projekt immer mit sich bringt. Wir freuen uns sehr auf dieses neue Format und heissen alle jungen Tänzerinnen und Tänzer schon jetzt herzlich willkommen im Theater Winterthur!